ARCHITEKTENTHEATER

05.12.2014, OFROOM WIEN

 

DSC_9547_st

Wiederaufnahme einer Inszenierung aus dem Jahr 1999 für Budapest.


 

 

MIT ANNA POPELKA, GEORG PODUSCHKA, HEIDULF GERNGROSS, RICHARD MANAHL, HERMANN CZECH.

 

GROSSARTIGES VORTRAGSQUARTETT, LITERARISCH DIRIGIERT VON FERDINAND SCHMATZ MIT ISABEL WALTER

 

Das „Architektentheater“ wurde 1999 in Budapest anlässlich des Symposiums „Architectural Tactics“ (organisiert von Boris Radojkovic und Christine Bärnthaler) in der Besetzung: Anna Popelka und Georg Poduschka, Hermann Czech, Richard Manahl, Heidulf Gerngross und Ferdinand Schmatz mit Tini Bauer uraufgeführt.

 

Das Symposium beschäftigte sich grundsätzlich mit Instrumenten und Formen der Architektur-Kommunikation. Gängige Formate wurden hinterfragt, mit interdisziplinären Ansätzen durchdrungen und experimentell einer Öffentlichkeit vorgestellt.

 

DER KLASSISCHE WERKVORTRAG – ALS BÜHNE DER SELBSTDARSTELLUNG – SOLLTE NACH IDEE VON ANNA POPELKA UND HEIDULF GERNGROSS AUFGELÖST WERDEN IM TATSÄCHLICHEN BÜHNENSPIEL. EIN ARCHITEKTENTHEATER.

 

Architektur und Sprache. Architektur und Bühne. In jedem Fall sollten mehrere Architekten zu Wort kommen und unterschiedliche Positionen artikuliert aufeinander treffen. Hermann Czech und das Team ARTEC, wurden zum Experiment hinzu geladen. Ferdinand Schmatz als geschätzter Schriftsteller sollte literarisch und verbindend tätig werden.

 

Schmatz definierte im Folgenden 11 Räume. Einzelne Worte, Wortpaare, Gegensatzpaare mit denen er Denkräume anstößt. Naturgemäß finden diese beim Rezipienten ihre individuelle Prägung und im Speziellen bei den vier ArchitektInnen ganz unterschiedliche Übersetzungen in Architektur.

 

DER SPRUNG VOM WORT ALS IMPULS HIN ZU EINEM GEDANKENRAUM KÖNNTE NICHT SCHÖNER VISUALISIERT WERDEN ALS MIT BEISPIELEN GEBAUTER ARCHITEKTUR. DABEI TREFFEN GERADE IM NEBENEINANDER DER SICH GEGENSEITIG SCHÄTZENDEN ARCHITEKTINNEN PPAG, ARTEC, CZECH UND GERNGROSS WELTEN AUFEINANDER, DIE KAUM UNTERSCHIEDLICHER SEIN KÖNNTEN.

 

So erfährt der Zuseher/Zuhörer also nicht wie im klassischen Werkvortrag eine scheinbar universal gültige ideale Haltung sondern in der gleichzeitigen Vorstellung von vier unterschiedlichen Positionen eine Reihe von möglichen Auslegungen. Literarisch begleitet und gelenkt, entsteht ein äußerst anregendes und unterhaltsames Vortrags-Quartett, auch für die Vortragenden selbst.

 

 

DSC_9566_st

DSC_9563_st

DSC_9552_st

Impressionen aus dem OFROOM


 

 

DIE 12 THEMENBLÖCKE DES ARCHITEKTEN-THEATERS:

 

01 Experte / Laie

02 Transparenz /

   Geheimnis

03 Kontext / Umbau

04 Normalität /

   Trivialität /

   Zufall

05 Opulenz /

   Zurückhaltung

06 Material /

   Mittel

07 Abstraktion

08 Komfort /

   Komfortverlust

09 Körper / Raum

10 Zeit / Bewegung

11 Methode

12 Sprache /

   Architektur


 

 

Z.B.: METHODE

 

Die Verfertigung des Gedankens während des Redens, das wäre eine Methode – des Schreibens, des Machens, des Hervor-bringens überhaupt. Poe schrieb “The Raven” von der Methode aus: “nevermore”, das was das Wort, aus dessen klanglicher Vokal- und Silbengestalt das ganze Gedicht entwuchs. Der Hunger entsteht beim Essen, aber es gibt das Besteck, die Teller, den Tisch.

(© Ferdinand Schmatz)

go to Wikipedia

FERDINAND SCHMATZ

 

go to PPAG Architects

ANNA POPELKA

GEORG PODUSCHKA

 

go to ARTEC Architekten

RICHARD MANAHL

 

go to Hermann Czech

HERMANN CZECH

 

go to Wikipedia

HEIDULF GERNGROSS